Dienstag, 14. April 2015

34# Rezension: Prudence

— Prudence (The Custard Protocol #1)
— Gail Carriger
— 384 Seiten
— ISBN 0356501795
— Fantasy, Mystery, Romance, Steam-Punk
 Gelesen in Englisch
Inhalt: Rund 20 Jahre sind vergangen nach den Zwischenfällen aus "The Parasol Protectorate". Prudence ist eine junge, selbstbewusste Lady die leider etwas zu sehr nach ihren Eltern kommt. Um die Gute ein wenig zu beschäftigen schickt Lord Akeldama sie auf eine Reise nach Indien, zuerst nur aufgrund verschwundenen Tees, doch dahinter verbirgt sich weitaus mehr...




Meinung: Prudence ist der Beginn einer eigenen Reihe, welche aber in gewisser Weise an The Parasol Protectorate anschließt. Ich hatte den Eindruck es ist nicht ganz unratsam diese Reihe zuvor zu lesen. Bei meiner Rezension versuche ich Spoiler zu vermeiden, aber es stellt sich schwer so gar nichts aus The Parasol Protectorate zu verraten.

Die neue Reihe spielt rund 20 Jahre später. Prudence ist mittlerweile in einem Alter, dass sie mit Prim Tunstell zusammen die Tanzflächen unsicher macht. Wobei "unsicher" tatsächlich unsicher bedeutet. Die beiden bringen auf jeden Fall eine gute Show und werden gerade deswegen zu jeglichen Bällen eingeladen. Was will man auch erwarten? Sind beide in den Kreisen der "Unsterblichen" aufgewachsen. Selbst in Zeiten der Anerkennung bietet dies noch immer eine Attraktion.

Doch da dies nicht ewig so gehen kann und die Mädchen ein wenig Beschäftigung benötigen, schickt Lord Akeldama die beiden nach Indien, samt einem eigenen Luftschiff, um seinen verschollenen Tee aufspüren.

Die Handlung bietet, wie bei den Vorgängern, bereits ein recht einfaches Schema und mehr die Absichten und Machenschaften der Protagonisten stehen im deutlichen Vordergrund. Denn mit einer neuen Reihe gibt es auch neue Protagonisten. Nun gut, fast neu. Bis auf ein paar Ausnahmen sind es uns bereits bekannte Personen, die einfach erwachsen geworden sind. So waren Prudence, Prim, Percy und Quesnel noch Kinder, wenn nicht sogar Babys, zu Alexias Zeiten.
Aber ich muss sagen: Ich habe die vier (und auch die neuen Charaktere) gleich auf den ersten Seiten in mein Herz geschlossen. Zwischen Prudence und Prim besteht eine ganz eigene Dynamik, anders als bei Alexia und Ivy. Eine die mir sogar wesentlich sympathischer ist. Die beiden sind mehr wie Schwestern und kennen einander besser als jeder andere.
Generell kann man sagen, dass Prudence ein wirklich eigenständiger Charakter ist. Zwar hat sie das ein oder andere ihrer Eltern, aber sie wirkt nicht wie ein bloßer Abklatsch ihrer Mutter. Wobei ich das neue Pairing nicht ganz so unterhaltsam finde, wie Conall und Alexia.

Das einzige, das eiiinzige was mich wirklich gestört hat: Es werden neue Entdeckungen im Bereich Transformationen gemacht. An sich fand ich das zuerst wirklich spannend, dann fragte ich mich aber warum davon in England noch nie jemand überhaupt irgendetwas gehört oder vermutet hat? Ich denke London wurde immer als das forschende Zentrum auf dem Gebiet beschrieben? Das war dann doch ein wenig aus der Luft gegriffen einfach zu behaupten die "hätten sich gut versteckt bisher". Selbst so viel Ignoranz, wie den Wissenschaftlern unterstellt wird, lässt mich daran zweifeln dass es möglich wäre ganze Völker so zu verstecken, wenn es doch Forscher gibt die sich genau mit dem befassen und sie ja scheinbar nicht geheim genug sind, dass man sie in den jeweiligen Ursprungsländern kennt.
Und Alexias Vater? Er hatte doch so wahnsinnig viele Dokumente und ihm wird man sicher keine Ignoranz vorwerfen können.
Aber andererseits fand ich es schon ziemlich cool, habe vor Freude einen Quieker losgelassen, haha. Es bringt auf jeden Fall sehr viel neues Potential mit sich.

Aber auch dass diese neuen Entdeckungen Sprache beinhalten wurmt mich irgendwie. Irgendwie finde ich das ein wenig zu übertrieben. Es ist unlogisch warum ausgerechnet nur diese neue Form sprechen kann. Gail Carriger hatte wohl das Gefühl einen oben drauf setzen zu müssen. Ganz wohl fühle ich mich nicht dabei, aber ich denke das wird die Reihe schon nicht dominieren.

Alles in allem eine wirklich sehr gelungene Fortsetzung, sicherlich nicht unbedingt für Einsteiger in Gail Carrigers Universum geeignet, aber ich liebe es jetzt schon. Zwar brachte der erste Band nicht besonders viel Tempo mit sich, aber langweilig war es nie.

Ich bin fast geneigt weniger als 4 Punkte zu geben, aber ich hatte zu viel Spaß beim Lesen.



 Punkte 4| 5 

Kommentare:

  1. Ok.... jetzt muss ich es wirklich haben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall! Bzw: Je nach Fangirl-Status wirst du es wohl unterschiedlich mögen *lach* Bin mittlerweile relativ viel im Fandom beschäftigt, habe daher wohl zu viel erwartet. Aber es bietet auf jeden Fall neue, spannende Protagonisten!

      Löschen
  2. Huhu

    habe deinen Blog gerade entdeckt und bin gleich mal Leserin geworden! :-)
    Über einen Besuch auf meinem Blog www.lovinbooks4ever.blogspot.de würde ich mich riesig freuen!
    Vielleicht gefällt dir mein Blog sogar?!

    Liebste Grüße

    Sonja

    AntwortenLöschen


Start  Effi  Rezensionen  SUB | Facebook  Steam  Tumblr