Sonntag, 8. Februar 2015

28# Rezension: Captain Marvel - Higher, Further, Faster, More (Comic)

— Captain Marvel - Higher, Faster, Further, More (#1)
— DeConnick, Lopez
— 136 Seiten
— ISBN 0765190139
— Fantasy, Sci-Fi, Marvel
 Gelesen in Englisch
Inhalt: Ms. Marvel heißt jetzt Captain Marvel! Und nicht nur das hat sich gewandelt: Aus einem "Super-Weib" wurde eine ernst zu nehmende neue Heldin. Bodenständig, humorvoll und mit gewaltiger Schlagkraft.




Meinung: Laaange Zeit mochte ich Marvel nicht. Ich denke auch es wird sich auch nicht all zu viel daran ändern in naher Zukunft. Mir waren ihre Helden immer zu cool. Zu perfekt. Kaum ein Stück Menschlichkeit die am Boden geblieben ist. Noch schlimmer als die Comics, fand ich ja die Filme bisher. Die einzigen Comics des Verlages, die mich bisher begeistern konnten, waren einige Ausgaben der X-Men. 

Bei U.S. Comics ist das ja immer so eine Sache: Superhelden  (bzw Protagonisten allgemein) gehören nicht einem einzigen Autor/Illustrator, wie man es von japanischen oder europäischen Werken her kennt. Die Qualität der Ausgaben und deren Stile, Erzählstrukturen und alles weitere, hängt sehr stark davon ab, wer gerade welche Reihe umsetzt. Und da gefielen mir bisher die Macher der DC Comics im allgemeinen Umfang besser. Außer, wie bereits erwähnt, die X-Men. Im Universum der Mutanten tummeln sich wirklich interessante Gestalten und Schicksale.

Doch seit einiger Zeit passiert etwas erstaunliches mit Captain Marvel: Sie mustert sich zu meiner Lieblingsheldin! Nun gut, kam erst in den Genuss eines ihrer Comics, aber was auf meiner Wunschliste so herumschwebt, das verspricht so einiges.

Von der Autorin der Reihe Kelly Sue DeConnick (Rezension zu Pretty Deadly hier) kannte ich bereits einige Werke des Image Verlages. Ich mag ihre Geschichten wirklich sehr gerne und als ich herausfand dass sie auch für Marvel schreibt, gab ich mir einen Ruck. 

Es war kein Fehler!

Da ich bisher Ms Marvel aus einigen anderen Avengers Comics kannte (sie gehört ja zum Team), kannte ich sie als großbusige Blondine im knappen Outfit die mit denen so rumhängt, sie war irgendwie ein Abziehbild, sie war halt amerikanisch. DeConnick jedoch hat sie für ihre Version zu Captain Marvel gewandelt und ihr wesentlich mehr Potential verabreicht. 

Zwar ist der Erzählstil gewohnt rasch, wie es bei U.S. Comics oft üblich ist und reichlich actiongeladen, aber Captain Marvel wirkt sympathisch wie nie. Sie ist die Heldin von nebenan (mit Katze!). Sie verlässt sich auf ihr Gefühl, ohne immer den totalen mega Plan parat zu haben. Ihr passiert es, dass sie vom Gegner ausgespielt und auch mal manipuliert wird, aber sie beißt die Zähne zusammen und gibt nicht auf. Sie macht sich manchmal Feinde, da sie mit ihrer Art nicht bei jedem gut ankommt und findet trotzdem neue Freunde die sie unterstützen. Rasch hat sie ein Team zusammen, mit dem man selbst gerne durch das All sausen möchte. Sie wirkt wie eine junge Frau aus unserer Zeit, bringt sie den ein oder anderen Internet-Witz oder zitiert Star Wars, irgendwie wirkte sie ein wenig nerdy, haha.

Die Handlung ist auch angenehm komplex. Nicht atemberaubend tiefsinnig, aber komplexer als so manches schwarz/weiß Schema in das dieses Genre ja oft abtriftet. Wenn sie auch thematisch nichts völlig neues ist. Die Geschichte ist auch gut geeignet für Neueinsteiger in das Genre. Oft hat man es ja schwer eine Reihe komplett zu verstehen, wenn man nicht diverse andere Ausgaben gelesen hat die entweder davor oder parallel erscheinen. Vieles überschneidet sich und steht in direkter Verbindung. Hier jedoch ist dies nicht nötig. Zwar baut die Handlung auf einer Vorgeschichte auf die bereits älter ist, aber alles wichtige wird erklärt, so dass die Serie für sich selbst stehen kann.

Ein paar weitere bekannte Gesichter tauchen ebenfalls auf: So z.B. Iron Man und sein Kollege der Iron Patriot (dümmster Name ever), oder auch die Guardians auf the Galaxy (Rocket vs. Chewie the cat).

Wer also auf der Suche nach einer nachvollziehbaren, realistisch wirkenden Superheldin ist, der sollte Captain/Ms. Marvel definitiv auf dem Schirm behalten. Da jedoch der zweite Band der Reihe noch nicht veröffentlicht wurde, werde ich mir als nächsten den Beginn dieser Ms. Marvel Ausgaben gönnen. Ich bin wirklich gespannt darauf und habe viel Gutes darüber gehört. Man ging den Schritt aus einer amerikanischen Superheldin ein junges, muslimisches Mädchen zu machen. Was für ein leider viel zu oft patriotisch geprägtes Genre ja immerhin ein großer Schritt ist. In anderen Genres ist man da ja schon einen Schritt weiter.

Generell scheint "Marvel - Now!" eine Interessante Sparte des Verlages zu sein. Unter dem Titel "Now!" gibt es einige Re-Boots bekannter Heldinnen.


 Punkte 4,3 | 5 

Kommentare:

  1. mhhh ich würde den auch voll gerne noch lesen! Muss mir die Reihe irgendwann mal holen, gerade das mit dem GotG Crossover find ich interessant XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie haben nur eine kleine, unterstützende Nebenrolle. Der "Gegner" ist jedoch der Spartax Emperor, könnte sie vllt doch noch wichtig machen :)

      Löschen
  2. Deine Rezension kommt genau zur rechten Zeit! Ich war bisher auch nie wirklich an Marvel Comics interessiert. Eben auch, wie du meintest, aus dem Grund, dass mir die Helden zu perfekt vorkamen und nicht kantig und charismatisch genug, um ein großes Interesse für ihr Schicksal aufbringen zu können. (Ganz zu schweigen davon, dass man sich vermutlich erst mal in die sich über mehrere Jahrzehnte erstreckende Vorgeschichte der einzelnen Charaktere und größeren Events einlesen müsste, und mir die Darstellung von Frauen in vielen Superhero-Comics immer noch recht sexistisch vorkommt – das schreckte mich dann doch eher ab.)
    Batman war immer der einzige Comicheld, der mich angesprochen hat, jedoch entschied ich mich vor ein paar Wochen dazu, der neuen Ms. Marvel Reihe eine Chance zu geben, und wurde positiv überrascht. Man merkt schon, dass die Reihe sich eher an Jugendliche richtet, was ja aber nichts Schlechtes bedeuten muss. Ich fand es sehr unterhaltsam; der Comic nimmt sich selbst nicht zu ernst und Kamala Khan samt ihrer muslimischen Familie war mir sehr sympathisch. Bin mal gespannt, wie es dir so gefällt.

    Jedenfalls spielte ich danach mit dem Gedanken, mir ein paar ausgewählte Marvel-Titel zuzulegen, habe mich aber vorerst gegen Captain Marvel entschieden, da ich bloß gelesen hatte, dass sie sich wohl gerade mit den X-Men & GotG verbündet hat und ... irgendwas mit Black Vortex? Das kam mir jedenfalls entschieden zu verwirrend vor. XD Kann natürlich sein, dass sich das eher in der GotG-Reihe abspielt.
    Da du ja aber meintest, der Comic eigne sich auch für Neueinsteiger, bin ich diesbezüglich erst mal beruhigt. Deine Rezension hat mich dazu bewogen, Captain Marvel wieder auf meine Wunschliste zu setzen, denn deine Beschreibung klingt so, als könne es mir gut gefallen.

    Ich habe mir in den letzten Wochen verhältnismäßig viele Comics gegönnt (Chew, Sweet Tooth, Bedlam und Hawkeye – ein weiterer Marveltitel, der scheinbar von allen Seiten hochgelobt wird), weswegen ich bis zu meinem Geburtstag wohl erst mal ausreichend versorgt sein werde.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt ja immer mal wieder Re-Boots. Zum Glück wechseln DC und Marvel die Geschichten ihrer Helden wie ihre Unterwäsche und starten neu, haha xD Oder wärmen gerne alten Brei in neuem Outfit auf *lach* Schwer nur den Anfang davon zu finden, da einige Hintegrundgeschichten dann nicht mehr mit anderen Reihen des gleichen Heldens übereinstimmen - dafuq? Verstehe den Sinn dahinter bis heute nicht. Z.B. hat man in den "Earth One" Ausgaben einen völlig neuen Ursprung für die Teen Titans geschaffen, eine Welt ohne bereits anderer Helden etc.

      Also in der Captain Marvel Ausgabe oben, da verbündet sie sich an sich nur mit den Guardians of the Galaxy und ein paar Charakteren, von denen ich ehrlich gesagt nicht weiß ob sie neu erfunden sind oder schon vorher existierten, bin da Marvel-technisch nicht so bewandert. Alle anderen Superhelden sind bloß Randerscheinungen. Sie verdrängen sie auch nicht aus ihrer Rolle, sie bleibt definitiv die Hauptprotagonistin. Gerne entsteht in Ausgaben ja ein Gerangel der Darsteller was ihre Präsenz in der Geschichte angeht, absteigend ihrer momentan Popularität. Habe mich letztens sehr darüber amüsiert: http://tinyurl.com/cacrfw

      Bedlam und Hawkeye stehen beide auch noch auf meiner Wunschliste :D
      Marvel Now! Black Widow würde mich auch noch reizen, oder die Batgirl Comics aus den "The new 52" Ausgaben. Viel zu viel zu viel zu viel!

      Löschen
  3. Ach ja, jetzt hätte ich es beinahe vergessen ... Vor „Higher, Faster, Further, More“ gab es ja noch einen weiteren zweiteiligen Captain Marvel-Reboot, der ebenfalls aus der Feder von Kelly Sue Deconnick stammt – „In Pursuit of Flight“ + „Down“. Ich hab gehört, die sollen ebenfalls recht gut sein. Da du in deiner Rezi nichts dazu erwähnt hast, dachte ich, ich schreib’s dir mal.

    Marvel Comics sind ja nochmal teurer als die von Image. Da wünschte ich echt, meine Bibliothek hätte eine größere Auswahl an Comics. Zumal ich eigentlich gar nicht wirklich den Drang dazu habe, eine eigene Sammlung anzulegen. Andererseits möchte ich aber auch nicht aufs digitale Format umsteigen, da ich das Artwork lieber auf Papier bewundern möchte. Daher wird mein Geldbeutel wohl weiterhin dran glauben müssen. ;p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jap :D Habe die Ausgaben auch schon auf dem Schirm. In Higher, Further... ist Werbung darin enthalten. Habe mir jetzt aber erst einmal andere Comics gegönnt :D Von DC gabs ja 2011 die "The New 52", ebenfalls sehr interessante Re-Boots diverser Helden. Da sollen die "Batwoman: Hydrology" Ausgaben echt empfehlenswert sein!

      Löschen


Start  Effi  Rezensionen  SUB | Facebook  Steam  Tumblr