Dienstag, 6. Januar 2015

Jahresrückblick 2014 - mit Fragen von der Tanja



Wer gerne selbst die Fragen beantworten möchte, der findet Tanjas Blog hier.




Zu einigen Büchern findet ihr auch Rezensionen in der Übersicht des Blogs. Feel free to read them, haha. Oft fiel es mir schwer mich nur für ein Buch zu entscheiden. Aber laut Tanja dürfen es bis zu drei sein, meine Rettung! Allerdings nahm ich mir die Freiheit heraus ein paar Fragen wegzulassen. Hatte nicht zu allen etwas zu sagen.


1. Was ist das beste Buch, was du 2014 gelesen hast? 



Deathless war mein erstes Buch von Catherynne Valente. Ich bekam es 2013 zu Weihnachten und las es dann gleich als erstes Buch im Januar 2014. Ein Liebe war geboren. Selten eine so intensive und wunderbare Liebesgeschichte gelesen. Die Einbindung russischer Folklore und dem gewaltigen Umfang, mit dem das Buch daher kommt, hat mich fast erschlagen. Aber ich kann sagen: Glücklich erschlagen.

Fangirl ist das zweite Buch des Jahres 2014 für mich. Habe dadurch ein wenig meine Jugend wieder erlebt und wann fühlt man sich von einem Buch schon so gut verstanden? Nachdem "Nerd" sein ein so großer medialer Hype wurde und es nicht nur positive Seiten hat, lag mir dieses Buch wirklich am Herzen.


2. Welches ist das schlechteste Buch, was du 2014 gelesen hast?



Ich weiß nicht woran es liegt, aber ständig floppen bei mir Märchennacherzählungen deutschsprachiger Autoren. Ihre Geschichten sind oft so haarsträubend und klischeebeladen. Dann schwülstiger Schreibstil und meistens finde ich liest es sich, als wenn jemand konservatives versucht nicht konservativ zu sein. Vieles wirkt steif und wie von jemanden geschrieben, der versucht total "mysteriös" oder "grausam aber ehrlich" zu wirken. Bei Solange die Nachtigall singt und So finster, so kalt war es besonders schlimm. 
An der Deutschen Sprache kann es nicht liegen, wenn ich übersetzte Bücher lese, sind diese auch nicht so triefend geschwollen. Es liegt wohl eher an den Autoren.

Der Protagonist in Michaelis Roman schafft es doch glatt mein meist gehasstester Charakter 2014 zu werden! Der Pokal geht an dich, Spatzenhirn! Selten einen so oberflächlichen und notgeilen Charakter erlebt!


3. Auf welches Buch hast du dich 2014 am meisten gefreut?



Da ich eine bestimmte Ausführung der Fairylandbücher sammel, muss ich leider immer ein wenig länger warten. Daher habe ich mich besonders letzten August über The Girl Who Soared Over Fairyland and Cut the Moon in Two gefreut. Nach Deathless begann ich die Fairyland Reihe und es war wahrlich kein Fehler. Ich hyperventiliere schon weil ich den vierten Band kaum erwarten kann, haha.

Carmilla musste ich einfach in mein Regal einziehen. Zwar ist das Buch französisch (und ich kann kein Französisch), aber glücklicherweise kenne ich die Geschichte bereits. Die Jubiläumsausgabe ist komplett illustriert und ein so wunderbarer Augenschmaus, koste es was es wolle, ich musste es haben und bestellte es daher 2014 gleich vor. Im Oktober trudelte es dann ein.


4. Welches Buch wolltest du 2014 unbedingt lesen, hast es aber nicht geschafft und holst es 2015 nach?



Habe Under Wildwood bereits seit 2013 bei mir rumliegen und jedes Jahr nehme ich mir vor es zu lesen und irgendeine größere Macht hält mich immer und immer wieder davon ab. Ich bin leider nicht stark genug den Bann zu brechen. Aber ich werde nicht aufgeben! Eine Effi gibt niemals auf!


5. Nenne je ein Buch, was dich positiv überrascht hat und eines, was dich eher negativ überraschte.



Habe leider kein Buch bei dem ich besonders betont sagen könnte, es hätte mich positiv überrascht. Dafür aber gleich zwei, die mich eher negativ überraschten. Das erste ist Emperor Mollusk vs The Sinister Brain. Eigentlich ist A. Lee Martinez einer meiner absoluten Lieblingsautoren. Ich liebe seinen Humor und seinen Hang zu Anti-Helden. Aber Emperor Mollusk brach ich in der Mitte ab, ich konnte mich einfach nicht hineinfinden und die Charaktere waren mir auch unsympathisch. Würde es niemals als mies oder dergleichen betiteln. Ich habe nur das Gefühl dass Martinez beginnt, sich selbst zu wiederholen und ein Klischee seiner bisherigen Bücher zu werden. Als Fan war ich daher ein wenig enttäuscht. Auch wenn sein darauf folgender Roman wieder besser war.

Aber meine Nummer eins Enttäuschung ist und bleibt Alterra: Die Gemeinschaft der Drei. Ich weiß, dieses Buch hat wirklich viele Fans, was ich allerdings nur schwer verstehen kann. Hilfe, ich verstehe sogar warum Twilight viele Fans hat. Aber Alterra war für mich einfach nur schlecht. Ließ mich vom hübschen Cover leider hinreißen. Viel zu schnelle Abfolge der Ereignisse, unglaubwürdige Protagonisten und generell alles sehr reizlos. Besonders die miesen Dialoge schreckten mich ab. Habe dieses Buch daher recht schnell abgebrochen. Eigentlich könnte ich dieses Buch zu meinen schlechtesten 2014 dazuzählen. Aber bei den oben genannten wusste ich zumindest was mich etwa erwartet, hier war ich einfach nur negativ  überrascht, wie die Frage so schön fragt.   


6. Was war dein Lieblingscover 2014?


Extra groß, da es sich ja um das Cover dreht.

Mein Lieblingscover ist ungeschlagen das Hardcover zu The Hero of the Ages, dem letzten Band der Mistborn Trilogie. Zwar lag das Vicious Cover kurz dahinter, oder das zu Mechagirl. Aber ich finde dieses einfach richtig cool! Beziehungsweise die gesamten Cover der Reihe.


7. Welcher Autor hat sich deiner Meinung nach den Titel "Lieblingsautor 2014" verdient?


Da taucht ganz klar wieder Catherynne Valente auf. Sie wird nicht nur 2014 meine Lieblingsautorin bleiben. Aber so 100% möchte ich mich da nicht festlegen wollen. Ich fand viele tolle Autoren die ich lieben lernte und denen ich sicherlich noch lange treu bleiben werde. 
Ich mag besonders vielschichtige Autoren, deren Werke in die Tiefe gehen, die nicht eindeutig sind und Spielraum für viel Fantasie lassen. Zudem vergöttere ich intelligente Schreibstile, wenn man mit einem Satz mehr ausdrücken kann, als er an sich zu sagen scheint, wenn man mit Metaphern subtil und nicht abgedroschen umgeht. Und davon fand ich bisher nur äußerst wenige Autoren. Nur wenige schaffen es, meiner Meinung nach, über einfache Unterhaltung hinaus zu brechen.


8. Welches Buch hatte den größten Einfluss auf dich?




Ganz eindeutig: Chemin Perdu.
Ich habe wirklich lange keine Comics mehr gelesen und meine eigene Lust zum Zeichnen schlief auch eine Weile ein. Als ich dann aber auf Chemin Perdu stieß, da wendete sich alles. Ich stürmte los und begann mir wieder neue Comics zu besorgen. Dazu kam ein Geldsegen der mich fast in Comics ersticken ließ. Es kurbelte dermaßen meine eigene Kreativität an, es war unglaublich. 
Dieser Comic hat es besonders in mein Herz geschafft. Einfach schon weil ich lachen und mitfühlen konnte und das, obwohl ich die Sprache nicht spreche. Er berührte mich, ohne die Worte zu gebrauchen. Fand ihn über den Verlag, von dem auch Carmilla ist.


9. Welcher deiner Posts, bekam das meiste Feedback?


Ich hatte mal Bücher in der Mülltonne gefunden, haha. Der Beitrag war "erfolgreichsten". Lag wohl eher an der Kuriosität. Wann findet man schon fast 60 Bücher in der Papiertonne?


Bonusfrage: Was hast du abschließend zu deinem Buchjahr 2014 zu sagen?


Ich begann dieses Jahr erst mit dem Bloggen und bin a.) erstaunt dass der Blog noch lebt, normalerweise stürtze ich mich voller Euphorie hinein und versage dann kläglich und b.) habe ich durch das Bloggen wirklich tolle neue Bücher und Autoren entdeckt, danke euch! Dazu kommt das ich 2013 erst wieder begann viel zu lesen. Irgendwann mit 18/19 hörte ich nämlich erstaunlicherweise auf, als ich damals frisch Daheim auszog und losging die Welt zu erobern. 2014 war es dann so, dass ich meinen Geschmack so richtig "gefunden" habe, wo ich 2013 noch "experimentierte". 

Bevor ich damals Anfang zwanzig das Interesse verlor, las ich vorzugsweise Thriller und Horrorbücher. Welche mich nun kein Stück mehr interessieren. Heute habe ich besonders eine Liebe an Märchennacherzählungen oder generell gesagt für (moderne) Märchen. Ich mag fantastischte Welten voller Magie, Geheimnisse, Mythen und Legenden. Besonders Nordeuropäische und Russische Märchen gefallen mir.
Muss auch sagen dass ich einen großen Gefallen an Middle-Grade Büchern fand. Sie sind oft wie Young Adult Romane, nur ohne die nervigen Liebesgeschichten (ich muss dabei gerade grinsen). Jetzt gehe ich schon so gut wie auf die 30 zu und finde Gefallen an Kinderbüchern. Aber ich denke gerade darin liegt der Reiz. Kinderbücher in denen sich auch Erwachsene wiederfinden können, um den Alltag ein wenig zu entrinnen.


Kommentare:

  1. Ich weiß ehrlich gesagt gerade gar nicht ob ich Deathless 2014 gelesen habe, aber es ist definitiv eines meiner liebsten Bücher <3 einfach so unfassbar gut geschrieben und dann diese dunkle, mysteriöse Story mit der russischen Folklore! Ich freue mich auch schon riesig auf den Companion, der dazu erscheinen soll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, ich freu mich auch schon riesig drauf :) Und auf Radiance!

      Löschen


Start  Effi  Rezensionen  SUB | Facebook  Steam  Tumblr