Mittwoch, 18. Juni 2014

#11 Rezension: The Raven Boys

Bildquelle: Goodreads.com
— The Raven Boys (Raven Cycle #1)
— Maggie Stiefvater
— 409 Seiten
— ISBN 0545424933
— Mystery, Paranormal, Young Adult
 Gelesen in Englisch
Inhalt: Die Erde ist umzogen von Energie in Form von Linien. Und dort soll ein König liegen der einem, sofern man ihn findet und weckt, einen Wunsch erfüllt. Gansey und seine Freunde haben sich zum Ziel gesetzt diesen König zu finden und dank Blues Hilfe scheinen sie einen weiteren Schritt voran gekommen zu sein.



Meinung: Uff! Mit diesem Buch habe ich etwas durchgemacht. Las auch recht langsam und abgelenkt daran. Es war ein ständiges Auf und Ab mit mir und The Raven Boys.

Einerseits empfand ich die Dialoge und den Schreibstil an einigen Stellen äußerst toll gemacht, musste oft schmunzeln bei Blues Kommentaren oder ihren Tanten. Maggie Stiefvater schafft es gekonnt kleine Pointen in Dialoge zu verpacken, so dass diese einen gewissen Pfiff erhalten und die Charaktere sehr menschlich und sympathisch wirken können. Dann aber gab es Dialoge, bei dem mir die einzelnen Gesprächsbestandteile irgendwie lose erschienen, als plapperte jeder vor sich hin, ohne Zusammenhang. Kam aber zum Glück nur ein oder zweimal vor.

Auch wenn ich die Hintergrundstory mittlerweile wirklich interessant finde, so richtig packen konnte sie mich zu Beginn nicht. Die ersten beiden Drittel waren sehr schleppend, bisweilen langweilige Passagen. Begann sogar kurzzeitig ein anderes Buch, hatte aber ein schlechtes Gewissen und griff doch wieder zu diesem hier. 

Die erste Hälfte in etwa behandelt ja viel die Charaktere, erst gegen Ende kommt endlich Spannung auf. Wobei ich da auch einmal lange kämpfen musste bis ich die Charaktere leiden konnte. Da ist einfach jeder irgendwas besonderes, hat irgendeine schlimme Vergangenheit, erlebt gerade nebenher etwas tragisches oder ist einfach nur ausgefallen exzentrisch. Einfach eine Ansammlung von zu vielen perfekt durchdachten Charakteren. Ein Funken Normalität wurde von mir wirklich vermisst.

Besonders Gansey und seine Jungs trugen dazu bei. Gansey ist an sich ja sympathisch, aber seine Art über das Leben seiner Freunde bestimmen zu müssen - und sie hören auch noch auf ihn - ging mir ab einem unbestimmten Punkt auf die Nerven. Man präsentiert ihn als Heiligen. Als dann dieses Image gegen Ende jedoch einen Knick bekam, puh, ich war ein wenig erleichtert, möchte gerne wissen wie sich das noch weiter entwickelt. Ob da mehr dahinter steckt. Würde seine Fassade zu gerne bröckeln sehen.

Dafür mochte ich aber Blues Familie sehr. Ich glaube was mich störte war, das es nicht richtig ausgewogen war. Es gab zwei Parteien im Buch, beide waren gleichschwer "besonders".

Lange störte mich auch die Sache mit den potentiellen Love Interests. Lange schwebte der nüchterne Beigeschmack mit, dass es wiedermal zwei Interessenten gibt und einer nur einen Stein darstellt, der den Weg zum Happy End holpriger gestalten soll. Als dann aber Adams Charakter im Finale eine Wendung nahm und hinter seinem ruhigen Charakter scheinbar mehr zu stecken schien, entpuppte er sich als einen wichtigen Handlungsstrang und dass er nicht nur der Stein zwischen Gansey und Blue ist. Allerdings hege ich irgendwie große Erwartungen was das angeht. Sollte Blue doch mit Adam am Ende auskommen, würde ich Maggie Stiefvater lieben. Ich wünsche mir endlich mal ein Buch zu lesen wo die Geschichte anders verläuft.

Hätte das Buch gegen Ende nicht an Tempo zugenommen und wäre dadurch für mich interessant geworden, hätte man weiterhin über das tragische Leben der Charaktere geredet statt endlich mal richtig zu handeln, wäre das Buch bei mir durchgefallen. 


 Punkte 2,9 | 5 

Kommentare:

  1. Muss dir bei vielen Punkten wirklich recht geben, Stiefvater kommt einfach nicht in die Hufen >.< so schön sie schreiben kann, so interessant ihre Storys sind, aber ständig frag ich mich wo die Spannung bleibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja leider, also dass da keine Spannung war, das hat mir echt ein wenig zugesetzt. Aber wie gesagt, das Ende hat es gerettet, zeitweise wollte ich das Buch ja nicht einmal zu Ende lesen xD Werde mir aber den zweiten Teil nun auch holen. Irgendwann *lach*

      Löschen
  2. Ja ich verstehs irgendwie auch nicht. Sie könnte so fantastische Bücher schreiben, wenn sie einfach mal Gas geben würde! Aber ne... Ich werde es auch noch einmal auf einen zweiten Versuch ankommen lassen. Aber hab leider schon gehört, dass sich in der Richtung nicht allzu viel ändern soll -.-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mh, schade :/ Naja, werde den zweiten Band dennoch irgendwann mal probieren. Die Sache mit Ronan und dem Raben interessiert mich auch sehr.

      Und ich weiß der Band wird mich enttäuschen. Einfach weil ich so sehr hoffe dass das mit der Liebe endlich mal anders verläuft und mir einfach denken kann dass es das nicht tun wird xD Sollte es doch nach meiner Meinung gehen, ist spoilern erlaubt, wills nämlich wissen :P

      Löschen
  3. ach irgendwie schon schade, ich hatte gedacht, dass es dir ein bisschen besser gefällt X) aber schlecht fandest du es ja nicht harrharr XD Ich weiß nicht, ich komme irgendwie total gut mit Maggies Stil zurecht. ich mag, dass es nicht der schnellste ist und dass es sich oft auf ziemlich langsam liest, aber dafür nehme ich hier auch immer alles auf. ich liebe die Raven Boys einfach haha <3 aber ja, Blues Familie ist großartig! X)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigtl mag ich es ja auch, wenn der Stil etwas ruhiger ist und nicht alles BAM - BAM - BAM passiert. Aber es hat sich dann doch eeetwas gezogen eh die eigentliche Story mal in Fahrt kam, leider :/ Hielt den zweiten Band schon in der Hand, griff dann aber doch zu Fangirl, haha.

      Löschen


Start  Effi  Rezensionen  SUB | Facebook  Steam  Tumblr